Satzung HC Donzdorf

§ 1 Name, Sitz

1. Der Verein führt den Namen HC (Handballclub) Donzdorf.

2. Der Handball Club ist beim Amtsgericht Ulm (Registergericht) im Vereinsregister unter VR 720982 eingetragen und vom Finanzamt Göppingen als gemeinnützige Körperschaft anerkannt worden.

3. Der Sitz des Handball Club Donzdorf e.V. ist in 73072 Donzdorf.

 

§ 2 Zweck

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (AO).

2. a) Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege des Handballsports (§ 52 Absatz 2 AO).
b) Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Organisation und Durchführung eines geordneten Trainings- und Wettkampfbetriebs verwirklicht.

3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

6. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

 

§ 3 Mitgliedschaft

1. Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem 1. des Monats, in dem die Mitgliedschaft beantragt wurde sowie mit der schriftlichen Aufnahmeerklärung. Die Höhe der Aufnahmegebühr setzt die Mitgliederversammlung fest. Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschriften der gesetzlichen Vertreter. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Gegen die Ablehnung des Aufnahmeantrages durch den Vorstand, die keiner Begründung bedarf, kann der Antragsteller die Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet endgültig.

2. Förderndes und mit dem Verein freundschaftlich verbundenes Mitglied kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und dem Verein angehören will, ohne sich in ihm sportlich zu betätigen. Für die Aufnahme gelten die Regeln über die Aufnahme ordentlicher Mitglieder. Dem Vorstand ist es erlaubt, diesen nicht im Sportbetrieb involvierten Mitgliedern beim Besuch von Punkt- und Pokalspielen Zusatzleistungen zu gewähren.

3. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.

4. Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds. Der dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklärende Austritt ist jederzeit zum Ende des Geschäftsjahres möglich, und zwar unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zum 31.12. eines Jahres.

5. Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vereinsvermögen.

6. Die Mitglieder haben Mitgliedsbeiträge zu leisten.
Die Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

 

§ 4 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

§ 5 Vorstand

1. Der Vorstand des Vereins im Sinne § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorstand, dem 2. Vorstand und dem Vorstand Finanzen. Der Vorstand ist berechtigt, alle arbeitsrechtlichen und steuerrechtlichen Entscheidungen zu treffen. Eine interne Geschäftsordnung einschließlich Aufgabenzuordnung kann sich der Vorstand nach eigenen Vorstellungen geben, wobei die Fähigkeiten und Interessen der betreffenden Vorstandsmitglieder bei den Zuordnungen zu berücksichtigen sind.

2. Der vertretungsberechtigte Vorstand im Sinne § 26 BGB besteht aus dem
1. Vorstand, dem 2. Vorstand und dem Vorstand Finanzen. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorstand allein und einen der genannten weiteren Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.

3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt; jedes Vorstandsmitglied bleibt jedoch so lange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt ist.

4. Der erweiterte Vorstand setzt sich zusammen aus dem Referat Sport (Jugend, Erwachsene), dem Referat Sponsoring, dem Referat Wirtschaft/Kultur/Stadtfest und dem Referat Schriftführung/Medien.

 

§ 6 Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt, und zwar im ersten Quartal. Außerdem muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 1/10 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.

2. Die Einberufung einer jeden Mitgliederversammlung ist mit der vorgesehenen Tagesordnung über die „Stadt Donzdorf Mitteilungen“, über die Homepages des Vereins und über den verfügbaren E-Mail-Verteiler unter Einhaltung einer Einladungsfrist von drei Wochen vorzunehmen.

3. Versammlungsleiter ist der 1. Vorstand und im Falle seiner Verhinderung der 2. Vorstand. Sollten beide nicht anwesend sein, wird ein Versammlungsleiter von der Mitgliederversammlung gewählt.

4. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

5. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

6. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben ist.

 

§ 7 Auflösung, Anfall des Vereinsvermögens

1. Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Donzdorf, die es unmittelbar und ausschließlich für mildtätige Zwecke zur Verfügung zu stellen hat.

 

Stand: 20.02.2017